Preise für einen Teckelwelpen




Es kommt immer häufiger vor, dass ich per E-Mail oder am Telefon schon im Vorfeld nach dem Kaufpreis eines Teckelwelpen aus meiner Zucht gefragt werde ohne abzuklären, ob ich überhaupt noch einen Welpen zu vermitteln habe!Ist das die allererste Frage - so kann ich mit Gewissheit sagen - dass sicherlich ein Teckelwelpe viel zu teuer für den E-Mail Schreiber oder Anrufer sein wird. Wir sind weder auf einem Basar oder einem Markt, wo das Handeln und Feilschen üblich ist!

Meine Welpen sind keine "Billigprodukte"!

Warum haben Welpen vom seriösen Züchter ihren Preis?

Jeder potenzielle Käufer eines Hundewelpen sollte verantwortungsvoll unter Berücksichtigung des Tierschutzgesetzes an die Planung zum Erwerb des neuen Familienmitgliedes herangehen. Dabei muss die Frage nach dem Züchter eine zentrale Rolle spielen.
- Ist der Züchter bereit, bei der Zucht seiner Hunde eine intensive Kontrolle eines Rassezuchtverbandes über sich ergehen zu lassen,
oder geht es ihm darum, mit geringstem Aufwand schnelles Geld zu machen. Entscheidet man sich beim Kauf für einen Züchter mit Verantwortung, muss man wissen:
Eine seriöse Hundezucht erfordert einen hohen finanziellen und zeitintensiven Einsatz. Damit ein Welpenzüchter nachweisen kann, dass er seine Zucht kontrollieren wird, bekommen seine Welpen alle einen Nachweis. D.h. die kleinen Hunde bekommen eine von ihrem Rassezuchtverband ausgestellte Geburtsurkunde die von Verbänden wie FCI/VDH/JGHV anerkannt sind. Diese Rassezuchtverbände entscheiden auch nach intensiver Kontrolle ob gezüchtet werden darf oder nicht. Doch bevor eine Zuchtzulassung für einen Zwinger erteilt wird, müssen eine große Anzahl bestimmte Voraussetzungen und Auflagen erfüllt werden. So hat der Züchter, ehe er überhaupt einen Welpen verkaufen kann, einiges an Vorleistung erbracht.
  1. Den Kaufpreis einer Zuchthündin
  2. Den Erwerb der Zuchtzulassung für diese Hündin
  3. Deckgebühren
  4. Die Geburt und Aufzucht der Welpen
  5. Spezialfutter für Welpen und Hündin
  6. Entwurmungen
  7. Die Impfungen
  8. Abnahme und Kontrolle der Welpen durch den Zuchtwart
  9. Chippen
  10. Einlagerung des DNA-Tests
  11. Tierarztkosten usw.
Rassehunde mit ihren körperlichen und charakterlichen Eigenschaften und Fähigkeiten erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Wird im Internet in allgemeinen Suchmaschinen nach einem solchen Welpen gesucht, werden besonders wenn man auf ein Schnäppchen aus ist, immer wieder
die Webseiten von Massenzüchtern und Hundehändlern gefunden.
Bevor man dann auf deren beliebte Parolen und gestellten Fotos hereinfällt,sollte man genau kontrollieren
wie die Welpen und die jeweilige Zuchthündin leben und gehalten werden, damit beim Kauf eines solchen Welpen nicht vielleicht eine Qualzucht unterstützt wird. Die in Deutschland üblichen Teckelwelpenpreise belaufen sich, abhängig von der Dackelgröße, dem Farbschlag und der Haarart, auf 650,00 Euro bis 1250,00 Euro. Wobei diese Summe gerade "kostendeckend" ist, wenn unter Berücksichtigung aller Anforderungen des Tierschutzes, der hundegerechten Haltung und der Züchterethik gezüchtet wird. Bei solchen Beträgen sind natürlich unseriöse Vermehrer nicht fern, die Welpen
- allen voran gerade gängige Moderassen - aus dubioser Quelle zum "Schnäppchen-Preis" anbieten

(siehe auch Websites zum Thema Massenzüchter und Hundehändler).

Besondere Vorsicht beim Hundekauf ist geboten, wenn ein Züchter

  • gleich mehr als zwei Rassen anbietet,
  • Welpen über ein Drittel unter dem "üblichen Marktpreis" angeboten werden.
  • Hände weg beim Hundekauf, wenn:der Welpe günstiger angeboten wird, wenn Sie auf Papiere verzichten würden
  • der Verkäufer den Hund nicht selbst gezüchtet hat
  • die Mutterhündin nicht zu besichtigen ist
  • der Welpe bei Übergabe unter acht Wochen alt ist
  • der Welpe auf einem Parkplatz oder Ähnlichem äbergeben wird
  • Welpen und Mutterhündin ausschließlich im Zwinger oder gar im Käfig leben
  • ein Welpe Durchfall hat, abgemagert und allgemein ungepflegt ist
  • ein Welpe extrem ängstlich und ermattet ist
  • Hunde im Internet per Mausklick "ins Hundekörbchen" angeboten werden
Welpen zum "Schnäppchenpreis" besitzen selten Papiere eines anerkannten Hundezuchtverbandes. Diese Welpen stammen meist von Hinterhof-Vermehrern oder aus illegalen Auslands-Importen. Es wurde bei der Verpaarung der Elterntiere keinerlei Wert auf Gesundheit, Wesensfestigkeit, Sozialisation und züchterische Aspekte (z.b. Das Vermeiden von Inzucht) gelegt. Die Mutterhündin wird meist unter katastrophalen hygienischen Umständen gehalten und fristet ihr trauriges Leben als Welpen-Wurfmaschine; Nicht selten sind solche Welpen bereits krank, wenn sie dem Welpenkäufer übergeben werden und haben viele Leiden wegen genetischer Defekte oder Infektionen, die bereits in den ersten Lebensmonaten zum Tod führen. Der Kauf eines Welpen zum Dumpingpreis kann dem Welpenkäufer teuer zu stehen kommen. Tierarztrechnungen von mehreren tausend EURO und oft ein viel zu kurzes, durch Krankheit schwer beeinträchtigtes Hundeleben sind keine Seltenheit. Sparen Sie nicht an der falschen Stelle, investieren Sie ein paar Euro mehr für einen Welpen aus einer seriösen Hundezucht. Verzichten Sie - auch wenn es schwer fällt - auf Mitleids- oder Spontankäufen! Sie helfen dabei mit, unseriösen Hundehändlern das Geschäft zu verleiden - und leisten einen echten Beitrag zum Tierschutz. Haben Sie nachweislich Kenntnis von einem unseriösen Hundehändler oder katastrophaler Hundehaltung, geben Sie diese Information an den Tierschutz weiter.

Helfen Sie mit, skrupellosen Menschen das Handwerk zu legen.
"Gut für den Dackel, gut für Sie"

Warum ein Teckel mit FCI/VDH/JGHV/DTK Papieren???

11 wichtige Argumente für den VDH-Rassehund.
(Verband für das deutsche Hundewesen).

  1. Den relevanten Unterschied zwischen vermeintlich "reinrassigen" Teckeln zu verhandelbaren Preisen oder einem Preis zwischen 650,00 Euro und 1.250 Euro erkennen Sie häufig erst nach dem Kauf in der "Ahnentafel".
  2. Papiere sind nicht gleich Papiere, auch "Teckel" werden oft mit irgendwelchen Ahnentafeln, ohne das Gütesiegel VDH / FCI (Internationaler Dachverband) oder vom Deutschen Teckelklub 1888 e.V. angeboten.
  3. Die kontrollierte Zucht in VDH / FCI Rassehundvereinen, wie dem Deutschen Teckelklub 1888 e. V., ist aufwändig, diese Qualität hat ihren Preis. Meiden Sie vor allem "durch Mittelsmänner besorgte" oder papierlose "Schnäppchen".
  4. Augenuntersuchungen und Gentests, Zwinger- und Wurfabnahmen, Zuchtzulassungen usw. sind durch strenge VDH-Zuchtordnungen, Auflagen und Gebühren geregelt. Solche Vorschriften finden Sie in der Regel nur innerhalb der den VDH/der FCI angeschlossenen Rassehundvereinen.
  5. VDH- Papiere schließen die Herkunft aus kommerziellem Handel und Vermehrungszuchten aus, die selten rasse- und tierschutzgerechten Kontrollen unterliegen. Die Umgehung der Vorschriften hat nur wirtschaftliche Gründe, oder die vermeintlichen "Teckel" können die Zuchtvoraussetzungen des Deutschen Teckelklub 1888 e. V. in Bezug auf Wesen und Gesundheit nicht erfüllen.
  6. Zu nationalen und internationalen Zuchtschauen, unter der Schirmherrschaft des FCI und des VDH sind aus diesem Grund ausschließlich Teckel mit VDH/FCI Papieren anerkannt und zugelassen.
  7. Auf Brauchbarkeitsprüfungen für die Jagd sind nur FCI/VDH/DTK/JGHV anerkannte Teckel zugelassen.
  8. Erklärte Zuchtziele sind gesunde und wesensfeste Hunde, aus optimaler Aufzucht und Haltung, mit ständigem Familienanschluss.
  9. Zuchtprogramme zur Vermeidung genetischer Defekte und die enge Zusammenarbeit mi Wissenschaft und Forschung fördern diese Zucht gesunder und sozialverträglicher Rassehunde.
  10. Allgemeine Sachkunde, Fortbildung und Öffentlichkeitsarbeit sind für spezialisierte VDH- Züchter so selbstverständlich, wie die Beratung und Betreuung vor und nach dem Kauf.
  11. Informieren Sie sich deshalb vor dem Kauf über "Ihre" Rasse und vergleichen Sie Züchter und Zuchtstätten.

- Achten Sie auf das Qualitätssiegel
"Züchter im VDH/ FCI / Deutschen Teckelklub 1888 e.V."
Denken Sie immer daran,
Tiere sind keine Wühltischware, die man heute kauft und morgen wegwirft!